- Willkommen bei eidechse.ch - http://www.eidechse.ch -

Verz.Fachwörter

Fachwörterverzeichnis
Beispiele oder Wertangaben immer auf erwachsene Person bezogen.

  

 

Schreibe uns ein Mail...

Akut
Sofort auftretend, im Gegensatz zu chronisch
AED
Automatisierter externer Defibrillator
Aerosol
Gemisch aus festen oder/und flüssigen Schwebeteilchen und Luft
Agglutination
Zusammenballung, Verklumpung von Krankheitserregern und roten Blutkörperchen.
Alkalose
Zu hoher PH-Wert, z.B. bei Hyperventilation
Allergen
Allergische Reaktion auslösend
Alteration
Ungewöhnliche Veränderung
    – Psychologisch
    – Pathologisch, Veränderung von Zellen oder Gewebe
Alveole
Lungenbläschen
Amnesie
Zeitlich begrenzte Erinnerungslücke
Amputation
Operative oder gewaltsame Abtrennung eines Körperteils
Analgetika
Schmerzmittel
Anämie
Blutarmut
Anamnese
Krankengeschichte
Anaphylaxie
Überreaktion des Immunsystems
Anästhesie
Unempfindlich machen geg. Schmerz, Temperatur usw.
Antiepileptika
Pharmaka, Verminderung epileptischer neuronaler Aktivität
Antigen
Oberflächenstruktur der roten Blutkörperchen. Das körpereigene Abwehrsystem kennt diese Antigene, gegen andere werden Antikörper gebildet
Anurie
Fehlende Harnproduktion
Aorta
Hauptschlagader
Aortenbogensyndrom
Verengender Prozess an einem oder mehreren Aortenbogen
Apathie
Teilnahmslosigkeit
Apnoe
Atemstillstand
Apoplexie
Schlaganfall, Gehirnschlag
Appendizitis
Blinddarmentzündung
Arhythmie
fehlender Rhythmus
Arterie
Blutgefäss, Herz wegführend
Arteriell, arterielle Blutung
Arterie betreffend
Arteriosklerose
„Auch Arterienverkalkung“ Systemerkrankung
der Schlagadern (Arterien), die zu Ablagerungen von Blutfetten 
in den Gefäßwänden führt
Asphyxie
Atemdepression / Stillstand (Apnoe) infolge Atemwegverlegung, Atemlähmung auch durch Gewalteinwirkung wie Würgen usw.
Aspiration
Ansaugen, Einsaugen von Fremdkörpern
Aspirationspneumonie
Lungenentzündung infolge Fremdkörper in Lunge, z.B. Erbrochenes
Asthma
Schweres Atemholen, Atemnot
Asystolie
Herz-Kreislauf-Stillstand
Atmung, inverse
Atemwegsverlegung im Bereich von Kehlkopf / Luftröhre durch Fremdkörper / Schwellung.
Max. Bewegung des Zwerchfells ohne Beteiligung der Zwischenrippenmuskel, es findet keine Lungenbelüftung statt.
Atmung, paradoxe
Einziehbewegung bei d. Einatmung, Vorwölbung bei d. Ausatmung
Häufig infolge Rippenbruch
Atmung, Schnapp
Langsame, von grösseren Pausen unterbrochene Atmung.
Bei Schädigung des Atemzentrums
Auskultation, auskulatorisch
Abhorchen der im Körper entstehenden Geräusche
Azidose
Übersäuerung, PH-Wert im Blut unterhalb von 7,35

 *****************************************************

Bilirubin
Gelbsucht, gelbes Abbauprodukt des roten Blutfarbstoffes Hämoglobin
BLS
Basic Life Support
Bradykardie
Langsame Schlagfolge des Herzens von unter 60 Schlägen/Min.
Bradypnoe
Verlangsamte Atmung, 4-8 Atemzüge/Min.

*******************************************

Cardio-Pulmonale-Reanimation (CPR)
Herz-Lungen-Wiederbelebung
Carotis, Carotis-Puls
Halsschlagader
Chronisch
Langwierig, langsam verlaufend
Commotio cerebri
Gehirnerschütterung
Compressio cerebri
Gehirnquetschung
Contusio cerebri
Gehirnprellung
Corium
Lederhaut
CPR (HLW)
Herz-, Lungen- Wiederbelebung

**********************************

Defibrillation
Elektroschock geg. Herzflimmern
Dehydratation
Abnahme des Körperwassers
Delirium
Krankhaft veränderte Bewusstseinslage mit Verwirrtheit / Halluzination
Depression
Seelische Verstimmtheit / Niedergeschlagenheit
Diabetes mellitus
Zuckerkrankheit
Dialyse
Blutreinigung / künstliche Niere
Diaphragma
Beckenboden, Zwerchfell, mechanische Verhütungsmethode
Diphtherie
Infektionskrankheit der oberen Atemwege durch gram-positiven Corynebacterium diphtheriae hervorgerufen. Gefürchtet sind die von diesen Erregern abgesonderten Bakteriengifte (Toxine), welche zu lebensbedrohlichen Komplikationen und Spätfolgen führen können. Eine schützende Impfung durch einen Toxoidimpfstoff ist verfügbar
Distorsion
Verstauchung
Dyspnoe
Atemnot / Kurzatmigkeit

**************************************

Elektroenzephalographie (EEG)
Aufzeichnung der Potentialschwankungen des Gehirns
Elektrokardiographie (EKG)
Aufzeichnung der Herzkurve
Embolie
Plötzlicher Verschluss von Blutgefässen durch Blutgerinnsel, Fett, Luftblasen
Emphysem
Ansammlung von Gasen
Endogen
Im Körper entstehend
Endokard
Innerste Herzwandschicht
Endokrin
Ausscheidung wie Hormone, Galle usw.
Enterisches Nervensystem
komplexes Geflecht aus Nervenzellen, das nahezu den gesamten Magen-Darm-Trakt durchzieht. Es besitzt vier- bis fünfmal mehr Neuronen als unser Rückenmark (etwa 100 Millionen Nervenzellen).
Dieses eigenständige Nervensystem befindet sich als dünne Schicht zwischen den Verdauungsmuskeln im Unterleib des Menschen. Seine Aufgabe ist z. B. die Verdauung zu steuern.
Enzephalitis
Hirnentzündung
Epidermis
Oberhaut
Epidura
Reizleiter über der Hirnhaut gelegen
Epiduralanästhesie
Siehe Periduralanästhesie (PDA)
Epiglottis
Kehlkopfdeckel
Epiglottitis
Lebensbedrohliche Kehldeckelentzündung (meistens durch Bakterium). Befällt hauptsächlich Kleinkinder 2.-6. Lebensjahr und ist durch Atemnot, kloßige Sprache und hohes Fieber gekennzeichnet
Epikard
Herzmuskel betreffend
Epilepsie
Exzessive Entladung von Neuronen im Gehirn
Erythrozyten
Rote Blutkörperchen
Exogen
Von aussen in den Körper gelangend
Expiration
Ausatmung
Exsikkose
Dehydration

*********************************

Femoralis, Femoralis-Puls
Zum Oberschenkel gehörend
Fraktur
Knochenbruch

********************

Gastritis
Magenschleimhautentzündung
Gastroenteritis
Magen-Darm-Grippe, Brechdurchfall
Generalisiert
Ganzen Körper betreffend
Glottis
Stimmritze
Glukose
Traubenzucker

*****************************************

Hämothorax oder Hämatothorax
Blut dringt in den Pleuraspalt
Hämatom
Bluterguss
Hämatom Brille
Bluterguss im Bereich der Ober- und Unterlider, beidseitig.
Häufig bei Schädelbasisfraktur
Hämatom Monokol
Einseitiges Brillenhämatom
Hämaturin
Blut im Urin
Hämoglobin (Hb)
Farbstoff der roten Blutkörperchen
Hämoperikard
Blut in den Herzbeutel
Hämothorax
Bluterguss im Brustbereich
Hautemphysem
Luft- oder Gasansammlung im Unterhautgewebe
Hemiplegie
Vollständige Lähmung einer Körperhälfte
Hepatitis
Leberentzündung
HLW (engl. CPR)
Herz-, Lungen- Wiederbelebung
Hyperglykämie
Erhöhter Blutzuckergehalt
Hypertension
Erhöhte Spannung (Muskelspannung, Krampf usw.)
Hyperthermie
Erhöhung der Körpertemperatur
Hypertonie
Bluthochdruck, überhöhte Muskelspannung
Hyperventilation
Übermässige Steigerung der Atmung
Hypnotika
Schlafmittel
Hypoglykämie
Verminderter Blutzuckergehalt
Hypothermie
Unterkühlung
Hypotonie
Niedriger Blutdruck, schwache Muskelspannung
Hypoventilation
Verminderte Atmung
Hypoxie
Verminderung des Sauerstoffes im Gesamt-Organismus oder in bestimmten Körperteilen (Sauerstoffmangel)
Hysterie
Persönlichkeitsstörung

***************************

Influenza
Grippe
Inspektion
Äussere Untersuchung
Inspiration
Einatmung
Insuffizienz
Schwäche, ungenügende Leistung eines Organs oder Organsystems
Intoxikation
Vergiftung
Intubation
Einführung eines Tubus
Invagination
Einstülpung von Darm in den nachfolgenden Darmabschnitt. Am häufigsten stülpt sich der letzte Teil des Dünndarms in den Dickdarm ein – man spricht dann von einer ileokolischen Invagination.
Invasive Massnahme
Oberbegriff operativer Eingriffe
Inverse Atmung
siehe Atmung, inverse

Irreversibel
Nicht umkehrbar, bleibend

*****************************

Kammerflattern
Herzschläge über 200 pro Min
Kammerflimmern
Unkontrollierte Herzmuskelkontraktionen, über 350 Schläge pro Min.
Gleichbedeutend mit Herzstillstand
Kardial
Herz betreffend
Karzinom
Bösartige Geschwulst, Krebs
Kollaps
Allgemeine Schwäche/Ausfall infolge Versagens des peripheren Kreislaufes und zu geringer Hirndurchblutung
Koma, komatös
Bewusstlosigkeit, durch äussere Reize nicht mehr zu wecken
Kontamination
Verseuchung, Verunreinigung
Krepitationen
Sehr schmerzhaftes, hörbares und fühlbares Aneinanderreiben
von Frakturteilen.

*************************************

Labil
Unsicher, schwankend, veränderlich
Larynx
Kehlkopf
Läsion
Schädigung, Verletzung, Störung
Lateral, lateralis
Seitlich, seitwärts, auswärts
Leukozyten
Weisse Blutkörperchen
Liquor
Flüssigkeit
Liquor cerebrospinalis
Gehirn – Rückenmark – Flüssigkeit
Livid
blass – bläulich, fahl
Lumbago
Hexenschuss
Lumbal
Zur Lende gehörend
Lumen
Das Innere von Hohlorganen
Lungenemphysem
Irreversible Vergrösserung des Luftraumes durch Zerstörung von Alveolen
Lungenödem
Abnormale Ansammlung von Flüssigkeit im Lungengewebe
Tauchunfälle, Linksherzinsuffizienz, Vergiftung, Ertrinken)
Luxation
Ausrenkung eines Gelenkes

********************************

Meningitis
Hirnhautentzündung
Myokard
Muskuläre Wand des Herzens betreffend
Myokarditis
Entzündliche Erkrankung des Herzmuskels

******************************************

Narkolepsie
Zwanghafte Schlafanfälle am Tag von minutenlanger Dauer.
Patient ist weckbar und fühlt sich nach dem Anfall erholt. Achtung Tonusverlust möglich.
Narkotika
Betäubende Pharmaka
Nasal
Zur Nase gehörend
Nekrose
Veränderung einer Zelle / Gewebes, irreversibel (Zelltod)
Nekrotisch
Abgestorben

********************************

Ödem
Ansammlung wässriger Flüssigkeit in Gewebespalten
Oral
Mund betreffend
Ösophagus
Speiseröhre

***************************

Palpation
Abtasten der Körperoberfläche oder in Körperöffnungen zur Beurteilung der darunter liegenden Organe oder Körperstrukturen
Paradoxe Atmung
Siehe Atmung, paradoxe

Paraplegie
Vollständige Lähmung zweier symmetrischer Extremitäten
Parasympathikus (Vagus)
Komponenten des vegetativen Nervensystems. Er wird auch als „Ruhenerv“ bezeichnet, da er dem Stoffwechsel, der Regeneration und dem Aufbau körpereigener Reserven dient. Er sorgt für Ruhe, Erholung und Schonung.
Parenteral
Am Darm vorbei / unter Umgehung des Darmes
Pathogenese
Krankheitsentstehung und -entwicklung
Pathologie
Teilgebiet der Medizin, Lehre von den abnormen und krankhaften Veränderungen im menschlichen Organismus
Pathologisch
Krankhaft
Perforation
Durchbohrung, Durchbruch
Perfusion
Durchströmung des Körpers/Organe mit Flüssigkeit
Periduralanästhesie (PDA)
Lokalanästhesie mit Punktion des Epiduralraums, Nervenblockade an den Wurzeln der Spinalnerven
Perikard
Herzbeutel
Peripher
Aussen, am Rand liegend
Pharynx
Obere Atemwege
Plasma
flüssiger Anteil des Blutes
Pleura parietalis
Rippenfell
Pleura visceralis
Lungenfell
Pleuraspalt
Spalt zwishen Lungen- und Rippenfell
Pneumothorax
Luft dringt in den Pleurapalt
Polytrauma
Mehrere Verletzungen, wobei min. eine lebensbedrohlich sein muss
Polyurine
Krankhafte Vermehrung der Urinmenge
Primär
An erster Stelle
Protein
Eiweiss
Pulmo
Lunge

**************************

Reanimation
Wiederbelebung
Reflex
Unwillkürliche neurale Reaktion auf einen Reiz
Reflux
Rückfluss
Rektal
Enddarmaustritt betreffend
Rektum, rektal
Mastdarm 15-20 cm Abschnitt des Enddarms
Relaxation
Medikamentös herbeigeführte Erschlaffung der Muskeln,
z.B. zum Durchführen einer Intubation
Residualvolumen
Restluftvolumen in Lunge
Resorption
Aufnahme
Ruptur
Zerreissung, Durchbruch, Riss

*********************************

Schnapp Atmung
Siehe Atmung, Schnapp

Sedativa

Beruhigungsmittel
Sekundär
An zweiter Stelle
Senil
Alt, greisenhaft
Sepsis
Blutvergiftung
SHT
Schädel-Hirn-Trauma, innere oder äussere, offene oder geschlossene Kopfverletzung
SIDS
Sudden Infant Death Syndrome, plötzlicher Kindstod
Somnolenz
Bewusstseinslage eines Patienten: Schläfrig, kann durch äussere Reize aufgeweckt werden, Schläfrigkeit
Sopor
Bewusstseinslage eines Patienten: Schlafähnlicher Zustand, durch äussere Reize nicht mehr weckbar, zeigt jedoch Abwehrreaktionen auf stärkeren Schmerz
Spannungspneumothorax
Luft dringt beim Einatmen in den Pleuraspalt
Status asthmatikus
Lang anhaltender Asthmaanfall
Status epileptikus
Lang anhaltender Epilepsieanfall
Stenose
Verengung, Enge, Einengung von Hohlorganen oder Gefässen
Sternum
Brustbein
Subdural
Unter der harten Hirnhaut
Subkutan
Unterhaut betreffend
Sublingual
Unter der Zunge
Suizid
Selbstmord
Sympathikus
Komponenten des vegetativen Nervensystems. Dient der Leistungssteigerung und bewirkt Erhöhung der Herzfrequenz / Blutdruckes / Atmung, Senkung der Darmfunktion usw.
Synkope
Plötzlicher Kräfteverlust, Ohnmacht (Sekunde bis Minuten)

*****************************************************

Tachykardie
Herzfrequenz über 100 Schläge/Min., unregelmässiger Herzschlag
Tachypnoe
Beschleunigte Atmung, in Extremfällen auf bis zu 100 Atemzüge/Min.
Tetraplegie
Komplette Lähmung aller vier Extremitäten
Thorax, thorakal
Rumpf, Brustraum
Toxine
Giftstoffe von Mikroorganismen, Pflanzen, Tieren
Trachea
Luftröhre 10-12cm langer Abschnitt der Atemwege
Tracheotomie
Luftröhrenschnitt
Trauma
Verletzung in körperlicher oder psychischer Hinsicht
Tubus
Katheter zum Freihalten der Atemwege

********************************************

Ulcus ventriculi
Magengeschwür
Ulkus
Geschwür

********************************

Varizen
Krampfadern
Vegetatives Nervensystem
Kontrolliert unwillkürlich die meisten inneren Organe und den Kreislauf
Vene
Blutgefäss, Herz zuführend
Ventilation
Belüftung, Lungenbelüftung
Vitalfunktionen
Lebenswichtige Funktionen

**********************************

Zentralisation
Schockreaktion mit Minderdurchblutung der Gewebe in der Körperperipherie
Zyanose
Blau-Rotfärbung von Haut / Schleimhaut infolge Sauerstoffabnahme im Blut